Bundesverband Musikindustrie

In diesem Artikel werden wir uns eingehend mit dem Thema Bundesverband Musikindustrie befassen und seine Relevanz in der heutigen Gesellschaft und seine Auswirkungen auf verschiedene Aspekte unseres Lebens analysieren. Von seinem Ursprung und seiner Entwicklung über seinen Einfluss auf die Populärkultur bis hin zu seiner Beteiligung an der Art und Weise, wie wir mit der Welt um uns herum umgehen. Wir werden auch Expertenmeinungen und die verschiedenen Perspektiven rund um Bundesverband Musikindustrie untersuchen, mit dem Ziel, eine globale und vollständige Sicht auf dieses breite und komplexe Thema zu bieten. In diesem Sinne werden wir uns intensiv mit Überlegungen befassen, die uns helfen werden, die Bedeutung von Bundesverband Musikindustrie im aktuellen Kontext besser zu verstehen.

Bundesverband Musikindustrie
(BVMI)
Rechtsform eingetragener Verein
Gründung 2007
Sitz Berlin, Deutschland Deutschland
Zweck Vertretung der Interessen der Musikindustrie in Deutschland
Vorsitz Florian Drücke
Mitglieder 250
Website www.musikindustrie.de

Der Bundesverband Musikindustrie (BVMI) ist ein Interessenverband der Musikindustrie in Deutschland in der Rechtsform eines eingetragenen Vereins mit Sitz in Berlin.

Geschichte

Der BVMI entstand 2007 aus der Verschmelzung der 1958 gegründeten deutschen Vertretung der International Federation of the Phonographic Industry (IFPI) und des Bundesverbandes der Phonographischen Wirtschaft. Er ist Mitglied im Netzwerk Europäische Bewegung Deutschland. Von 2007 bis 2017 war Dieter Gorny Vorsitzender des Verbands.

Die Deutsche Phono-Akademie, das Kulturinstitut des Bundesverbandes Musikindustrie, war Ausrichter der bis 2018 stattfindenden Veranstaltungen Echo, Echo Klassik und Echo Jazz. Weiterhin beauftragt und kontrolliert der Verband über die GfK die Erstellung der offiziellen deutschen Musikcharts und verfügt über Datenbanken aller Preisträger der Gold-/Platin-/Diamond-Awards, ehemals Goldene Schallplatte. Der BVMI veröffentlicht jährlich die offiziellen Zahlen zum deutschen Musikmarkt in einem Jahrbuch Musikindustrie in Zahlen. Zur Orientierung der Verbraucher bei der Nutzung von Musik im Internet hat der BVMI 2013 die Initiative PLAYFAIR ins Leben gerufen.

Auszeichnungen für Verkäufe und Nutzung

Der BVMI vergibt offiziell die Auszeichnungen für Musikverkäufe und -nutzung für alle nach dem 1. Januar 1975 erschienenen Tonträger bzw. für alle nach dem 1. Januar 2002 erschienenen Bildtonträger. Die betroffenen Plattenfirmen müssen die Zertifizierungen beantragen, eine automatische Vergabe der Auszeichnungen erfolgt nicht.

Verleihungsgrenzen

Bis zum 30. Juni 2023 richteten sich die Verleihungsgrenzen für alle Produkte nach dem Datum der Erstveröffentlichung. Seitdem gilt für Single-Produkte unabhängig vom Erscheinungsdatum die neueste Schwelle, während bei Alben weiterhin die Erstveröffentlichung maßgeblich ist.

Alben

Die folgenden Verleihungsgrenzen gelten für alle Albumveröffentlichungen, hierzu zählen auch die extra verliehenen Auszeichnungen für Hörbücher, den Comedy-Award, den Kids-Award sowie für Klassik. Diamantene Schallplatten werden nur für Musikprodukte verliehen.

Auszeichnung bis 24. September 1999 bis 31. Dezember 2002 bis 31. Dezember 2012 bis 29. Juni 2023 seit 30. Juni 2023
Gold 250.000 150.000 100.000 75.000
Platin 500.000 300.000 200.000 150.000
3× Gold 750.000 450.000 300.000 225.000
2× Platin 1.000.000 600.000 400.000 300.000
Diamant 750.000

Singles

Platin-Award für Ich will nur dass du weißt von SDP feat. Adel Tawil für über 400.000 verkaufte Singles
Auszeichnung bis 31. Dezember 2002 bis 31. Dezember 2012 bis 31. Mai 2014 bis 29. Juni 2023 seit 30. Juni 2023
Gold 250.000 150.000 200.000 300.000
Platin 500.000 300.000 400.000 600.000
3× Gold 750.000 450.000 600.000 900.000
2× Platin 1.000.000 600.000 800.000 1.200.000
Diamant 1.000.000 1.500.000

Videoalben

Die folgenden Verleihungsgrenzen gelten für alle Veröffentlichungen von Videoalben, hierzu zählen auch die extra verliehenen Comedy-Awards und Kids-Awards.

Auszeichnung seit 1. Januar 2002
Gold 25.000
Platin 50.000
3× Gold 75.000
2× Platin 100.000

Klassische Musikprodukte

Auszeichnung seit 1. Januar 2020
Gold 30.000
Platin 60.000
3× Gold 90.000
2× Platin 120.000

Jazz-Award

Auszeichnung seit 1. Januar 1992
Gold 10.000
Platin 20.000
3× Gold 30.000
2× Platin 40.000

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Stefan Michalk: Deutsche Phonoverbände stellen sich neu auf (Memento vom 5. Januar 2007 im Internet Archive). Pressemitteilung der ifpi, 11. Dezember 2006.
  2. Bundesverband Musikindustrie e. V. Europäische Bewegung Deutschland (EBD), archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 11. November 2012; abgerufen am 6. Oktober 2010.
  3. Das Kulturinstitut der Musikindustrie: die Deutsche Phono-Akademie (Memento vom 21. August 2016 im Internet Archive). BVMI-Website, abgerufen am 30. Januar 2014.
  4. Gold-/Platin-Datenbank. BVMI-Website, abgerufen am 30. Januar 2014.
  5. GOLD / PLATIN und DIAMOND AWARD (Memento vom 5. November 2016 im Internet Archive). In: musikindustrie.de, abgerufen am 5. November 2016 (neue Regeln für Kids-Award, Comedy-Award und Audio-Book-Award).
  6. Jahrbücher (Memento vom 24. August 2016 im Internet Archive). BVMI-Website, abgerufen am 30. Januar 2014.
  7. Das ist PLAYFAIR. Website playfair.org des BVMI, abgerufen am 30. Januar 2014.
  8. Richtlinien für Gold/Platin/Diamond-Meldungen (Version 2.0). (PDF) In: musikindustrie.de. Bundesverband Musikindustrie, 30. Juni 2023, abgerufen am 29. Juni 2023.
  9. Richtlinien für Gold/Platin/Diamond-Meldungen (Version 3.0). (PDF) In: musikindustrie.de. Bundesverband Musikindustrie, 15. Dezember 2023, abgerufen am 17. Mai 2024.