Natasha Bedingfield

Heutzutage ist Natasha Bedingfield ein Thema, das in der heutigen Gesellschaft erheblich an Bedeutung gewonnen hat. Im Laufe der Zeit ist Natasha Bedingfield für viele Menschen zu einem interessanten Punkt geworden, da es einen direkten Einfluss auf unsere Lebensweise und unsere Umwelt hat. Es handelt sich um ein Thema, das aus verschiedenen Perspektiven diskutiert und analysiert wurde und in der öffentlichen Meinung zu Kontroversen und Debatten geführt hat. In diesem Artikel werden wir verschiedene Facetten von Natasha Bedingfield untersuchen und uns mit seinem Ursprung, seiner Entwicklung und seinen heutigen Konsequenzen befassen. Um einen umfassenden Überblick über dieses Thema zu geben, werden wir verschiedene Standpunkte und Meinungen von Experten zu diesem Thema vorstellen. Ohne Zweifel ist Natasha Bedingfield ein relevantes Problem, das eine ernsthafte und objektive Behandlung verdient.

Natasha Bedingfield (2012)
Natasha Bedingfield bei einem Konzert in Toronto im Oktober 2007
Natasha Bedingfield bei einer Benefiz-Veranstaltung in San Diego im September 2008

Natasha Anne Bedingfield (* 26. November 1981 in Haywards Heath) ist eine britische Sängerin und Songwriterin.

Leben

Natasha Bedingfield stammt aus Lewisham, London. Ihre Eltern waren von Neuseeland nach England ausgewandert. Sie hat drei Geschwister: die Schwester Nikola und die Brüder Daniel und Joshua. Als Jugendliche gründete sie mit Daniel und Nikola die Gruppe DNA Algorithm. Diese experimentierte mit vielen verschiedenen Typen von Musik, unter anderem R&B und Garage Rock, und spielte auch bei Gottesdiensten. Natasha Bedingfield ist Mitglied der Hillsong Church in London, für die sie einige Lieder geschrieben hat. Nach Abschluss der Schule nahm sie ein Psychologiestudium auf, das sie jedoch nach zwei Jahren abbrach, um sich auf ihre Karriere als Sängerin zu konzentrieren.

Bedingfield ist seit dem 21. März 2009 mit dem US-amerikanischen Filmemacher Matt Robinson verheiratet. Sie wurde an Silvester 2017 Mutter eines Sohnes.

Karriere

Im Mai 2004 erschien Bedingfields erste Single Single, die auf Anhieb Platz drei in den britischen Charts erreichte. Mit der Nachfolgesingle These Words landete sie im August 2004 auf Platz eins der britischen Singlecharts und hielt diese Position für zwei Wochen. In den deutschen Singlecharts erreichte These Words eine Woche lang Platz zwei.

Im Jahr 2005 verkörperte sie als 3D-Figur im Videospiel Liebesgrüße aus Moskau eine Tochter eines Botschafters.

In Zusammenarbeit mit den Produzenten Andy Frampton, Steve Kipner und Mark Stent entstand das Album Unwritten, auf dem auch der Rapper Bizarre aus Eminems Band D12 zu hören ist. In der ersten Woche nach Veröffentlichung erreichte das Album Platz eins der britischen Albumcharts. In den deutschen Albumcharts kam es in die Top 20.

Im Mai 2007 erschien Bedingfields zweites Album Natasha Bedingfield, oder kurz N.B. Das Album konnte sich in den britischen Top Ten platzieren. In Deutschland kam es lediglich auf Platz 80. Auch die Vorabsingle I Wanna Have Your Babies konnte den Erfolg von Bedingfields ersten Singles nicht wiederholen, sie konnte sich in den deutschen Singlecharts nur in den Top 40 platzieren. In Großbritannien kam die Single bis Platz sieben. Am 1. Juli 2007 nahm Bedingfield vor 63.000 Zuschauern am Concert for Diana zu Ehren des zehnten Todestages von Prinzessin Diana im Londoner Wembley-Stadion teil.

Die zweite Singleauskopplung Soulmate, im August 2007 veröffentlicht, erreichte in den britischen Singlecharts ebenfalls Platz sieben. In Deutschland stieg die Single bis auf Platz zwölf, ist also Bedingfields zweiterfolgreichste Single in Deutschland. Die Single verkaufte sich über 120.000 Mal allein in Deutschland.

Im Januar 2008 erschien Bedingfields drittes Album Pocketful of Sunshine in den USA. Ende März 2008 erschien in Deutschland ihr Song Love Like This, ein Duett mit dem Sänger Sean Kingston. Die Single konnte sich in den Top 40 der deutschen Single-Charts platzieren.

2011 nahm Bedingfield die Single Jet Lag zusammen mit Simple Plan für deren viertes Studio-Album auf.

Von Oktober bis November 2021 nahm Bedingfield als Pepper an der sechsten Staffel der US-amerikanischen Version von The Masked Singer teil, in der sie den siebten von insgesamt 16 Plätzen belegte.

Diskografie

Studioalben

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  AT  CH  UK  US
2004 Unwritten
RCA Records (Sony BMG)
DE20
Gold
Gold

(31 Wo.)DE
AT31
(10 Wo.)AT
CH23
(23 Wo.)CH
UK1
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin

(39 Wo.)UK
US26
Gold
Gold

(47 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 30. August 2004
Verkäufe: + 1.607.500
2007 N.B.
auch bekannt als: Pocketful of Sunshine
RCA Records (Sony BMG)
DE80
(1 Wo.)DE
CH37
(20 Wo.)CH
UK9
Gold
Gold

(14 Wo.)UK
US3
Gold
Gold

(61 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 27. April 2007
Verkäufe: + 640.000
2010 Strip Me
auch bekannt als: Strip Me Away
Epic Records (Sony)
DE45
(3 Wo.)DE
CH42
(2 Wo.)CH
US103
(3 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 7. Dezember 2010
2019 Roll with Me
We Are Heart (UMG)
Erstveröffentlichung: 30. August 2019

Auszeichnungen

  • BT Digital Music Awards
    • 2007: in der Kategorie „Best Pop Artist“
  • Capital FM Awards
    • 2005: in der Kategorie „Best Single“ (These Words)
    • 2005: in der Kategorie „Best Newcomer“
  • Glamour Awards
    • 2005: in der Kategorie „UK Solo Artist of the Year“
  • TMF Awards
    • 2005: in der Kategorie „Best International New Artist“
Commons: Natasha Bedingfield – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Endlich Mum! Natasha Bedingfield ist zum ersten Mal Mama geworden. vip.de, 2. Januar 2018, abgerufen am 3. Februar 2020.
  2. Michael Schneider: ‘The Masked Singer’ Reveals Identities of the Jester and Pepper: Here Are the Stars Under the Masks. In: Variety. 10. November 2021, abgerufen am 11. November 2021 (englisch).